Home Stiftung Aktuell Suche bei Google Forderung Politik Protestgrafiken Werbesprüche Disclaimer Impressum


 KA-News 22.10.04

Nach oben

"... das wenden die Leute heut' ein: Der Vermittler damals hat gesagt, brauchst' dich darum nicht zu kümmern, brauchst' auch kein Geld zu haben. Das regelt sich alles von selber. Und lass' 20 Jahre 'rumgehen, dann gehört dir die Hütte und du hast 'ne prima Altersversorgung. Und dann frag' ich mich immer: Wer ist denn so blauäugig? Denn - wenn das zuträfe - dann kann er sich die ganze Bundesrepublik kaufen." (O-Ton BADENIA-Chef Dietrich Schröder in der ZDF-Sendung Mona-Lisa am 30.10.2004
 

WebRing gegen Immobetrug 
Surfe weiter zur nächsten Seite!


    



In Solidarität  mit
www.immobetrug.de

Home
Nach oben
Anja-Schüller e.V.
Presseberichte
Rede bei AMB-HV
Flugblätter
Briefe
Kondolenz




 BADENIA in der Kritik

Links:

Forum Immobetrug
 www.immobetrug.de
www.bankopfer.de
www.anti-bank.com
www.anti-banken.de


www.immobilienbetrug.de
www.immoschaden.de
 
www.peanuts-opfer.de
www.immofalle.de
www.immo-haie.de
www.badenia-opfer.de

www.immobilienopfer.de
www.saubere-banken.de
www.altersvorsorge-ruinierte.de
www.immobilienbetrug.de
www.immobilienbetrueger.de
www.immobilienbetrugsopfer.de
 

 

KA-News vom 22.10.2004

Wieviele Selbstmorde noch?"


Badeniakunden machen mobil

Zahlreiche Kunden der Badenia sind erschienen, um ihrem Protest Luft zu machen (Foto: ka-news)

Karlsruhe - Durch den Selbstmord der 28-jährigen Anja Schüller vor vier Wochen ist die Bausparkasse Badenia in ein schlechtes Licht in der Öffentlichkeit geraten (ka-news berichtete). Die junge Frau soll sich nämlich angeblich aufgrund hoher Verschuldungen durch eine Anlage bei der Bausparkasse das Leben genommen haben. Schon länger steht im Raum, dass ehemalige Mitarbeiter der Badenia Anfang der 90er Jahre undurchsichtige Immobilienangebote an unerfahrene und wenig verdienende Menschen zu überhöhten Preisen vermittelt haben sollen. Schüller ist mittlerweile das vierte Selbstmordopfer, das Kunde bei der Badenia war. Zu diesem Anlass fand heute um 11 Uhr vor dem Sitz der Sparkasse am Badeniaplatz in Karlsruhe eine Demonstration statt. Organisiert von Betroffenen und Angehörigen der jungen Frau.

Die Empörung und Wut der Menschen war deutlich zu spüren. Auf den mitgebrachten Schildern und Plakaten standen Parolen wie: "Ich bin Sklave einer deutschen Bank." oder "Wie viele Selbstmorde noch, infolge verbrecherischer Immobiliengeschäfte?". Aus Norddeutschland reiste allein für die Demonstration ein vollbesetzter Reisebus mit Protestwilligen an. Julius Reiter, Rechtsanwalt von über 300 Badenia-Kunden erzählte Details über das Verhalten der Bausparkasse. Es gäbe zynische Reaktionen auf das Schicksal der Kunden, Selbstmordgefährdete würden abfällig als "Psychos" bezeichnet. "Die Leute sitzen durch den Immobilienkauf in der Haftungsfalle, aber die Badenia tut nichts, um ihnen zu helfen. Statt dessen werden sie bis zum letzten Tropfen ausgesaugt", erklärte der Anwalt. Außerdem nehme die Bausparkasse hinter dem Rücken der Anwälte Kontakt mit den Mandaten auf, um sie unter Druck zu setzen.

Überall ertönte "Schröder raus!"

Die Demonstranten präparierten ihre Fahrzeuge mit Sprüchen gegen die Badenia (Foto: ka-news)

Bisher gewann die Badenia jedoch die meisten Gerichtsverfahren, weshalb der Vorwurf des Prozessbetrugs gegen die Bausparkasse im Raum steht. In einem Schreiben erklärte das Unternehmen jedoch, dass sie "in ihrer Eigenschaft als Bausparkasse diese Projekte lediglich finanziert und nicht vermittelt" haben. "Inzwischen wurde in einer Vielzahl von Zivilgerichtsverfahren rechtskräftig festgestellt, dass gegen die Badenia aus den Immobilienverkäufen keine Ansprüche hergeleitet werden können", hieß es weiter. Doch mit dieser Erklärung geben sich die Demonstranten nicht zufrieden. "Wir klagen die Badenia öffentlich an", schallte es aus den Megaphonen, "Sie hat aus Profitgier Menschen in Not und Verzweiflung getrieben."

Mit lauten "Schröder raus!"-Rufen versuchten die Teilnehmer den Vorstandsvorsitzenden der Badenia, Dietrich Schröder, auf die Straße zu locken. Es wurde an ein öffentliches Gespräch mit Vertretern der Bausparkasse appelliert, aber die Türen blieben verschlossen. Daraufhin versuchte einer der Demonstranten, verschiedene Beteiligte der Badenia wie die Ehefrau von Schröder oder einen Vermögensberater per Handy zu erreichen, was jedoch auch erfolglos blieb.

Vater des Selbstmordopfers sprach über seinen Schmerz

Klaus Schüller, Vater des Selbstmordopfers Anja Schüller, richtete offen seine Vorwürfe gegen die Bausparkasse (Foto: ka-news)

Die Demonstranten appellierten vor allem an das öffentliche Gewissen. "Wir wollen nicht, dass Menschen sich umbringen, weil sie von der Bank erpresst werden", rief ein Opfer, "wir müssen die Abscheu vor den gierigen Bänkern wecken, bis sie Abscheu vor sich selbst bekommen." Doch von politischer Seite hätten die Opfer fast keine Unterstützung, hieß es. Einzig der ehemalige Bundesinnenminister Gerhart Baum stünde auf ihrer Seite, während alle anderen die Badenia unterstützen.

Der Vater der verstorbenen Schüller trat selbst ans Megaphon. Er erzählte über das Leben seiner Tochter und seinen Schmerz über ihren Tod. Klaus Schüller warf der Badenia vor, Anja mit dem Immobilienangebot finanziell überfordert zu haben, da sie noch ganz am Anfang ihrer beruflichen Laufbahn gestanden habe. Er forderte Schröder auf, herauszukommen und ihm in die Augen zu blicken. Mit seiner Rede wolle er denjenigen Mut machen, die immer noch in der Schuldenfalle sitzen, beendete Schüller seine Rede.

Keine Reaktion der Badenia auf Anfrage der Redaktion

Bis um 13 Uhr standen die Demonstranten noch am Badeniaplatz, danach machte sich der Zug auf in Richtung Innenstadt. Der Marktplatz, der Bundesgerichtshof und vor allem auch Partnerunternehmen der Bausparkasse waren Ziel der Demonstranten. Das Unternehmen selbst hält sich zu den konkreten Vorwürfen, an dem Tod der jungen Frau Schuld zu sein, noch bedeckt. Kommentieren wollte man es nicht. Die Geschädigten ihrerseits haben eigene Informationswebsites zu diesem Thema erstellt, auf denen sich Interessierte informieren können. (pmm)

Meldung vom Freitag, 22. Oktober 2004  © ka-news 2004

horizontal rule

   

Grafiken, im Jahre 2002 entworfen von  Andreas Leithäuser an der Uni Weimar nach einem Vortrag über Schrottimmobilien

 

Wer sich als Politiker nur einen Zentimeter Banken und Versicherungen nähert, entfernt sich meilenweit vom Verbraucher!

Wie macht man mit einer deutschen Bank ein kleines Vermögen?   ==>   Antwort hier

Hausmüll wird auf der Mülldeponie entsorgt, Schrottimmobilien beim Verbraucher

Home Nach oben Anja-Schüller e.V. Presseberichte Rede bei AMB-HV Flugblätter Briefe Kondolenz 

Senden Sie E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website bitte an:  klaus-schueller [at ] freenet.de 
Copyright © 2004
 Klaus Schüller  / Impressum  / Disclaimer
Stand: 12. April 2010